Profile of active is running two years old girl at sunny farm rye field summer background

Interview mit Paul Wernicke

In Kontakt mit sich, den anderen und der Welt in der Wildnis

Was ist eigentlich Wildnis?
Was bedeutet es mit der Natur in Beziehung zu sein?
Ist dunkler Wald Quelle von Angst oder Geborgenheit? Warum werden Mückenstiche und Brennnesseln völlig unbedeutsam, wenn Kinder lebendig werden?
Ist es wirklich möglich, dass Kinder im Alter von 11 Jahren zwei Tage alleine im Wald überleben? Oder im Alter von 14 Jahren eine Woche lang ohne Erwachsene in der Natur verbringen?
Wie können Kinder wieder ins Gleichgewicht kommen? Woran erkennen wir, dass die Kinder nicht im Gleichgewicht sind?
Warum verschwindet der Wettkampf in der Natur?
Warum ist die Zeit in der Wildnis keine Zeit des Überlebens, sondern Lebens?
Welchen Rahmen sollten Erwachsene in der Wildnis setzen?
Wie können wir mit Zeichen der Naturzerstörung umgehen?
Wie können sich Familien die Wildnis erschließen?
Was können wir vom Körperbewusstsein bei indigenen Völkern lernen?
Paul Wernicke ist ausgebildeter Wildnispädagoge, Leiter der Wildnisschule Hoher Fläming und Vater von fünf Kindern. Er reiste von Jugend an durch die Wildnis von Europa, Kanada und den USA. Dabei verbrachte er besonders viel Zeit bei den indigenen Völkern Nordamerikas und war dort im Kontakt mit den Ältesten aus fünf verschiedenen Stämmen. Sein Wissen basiert u.a. auf den Lehren von Tom Brown und Jon Young. Als Fährtenleser und Wolfsbeauftragter engagiere sich Paul im Wolfsmonitoring für den Hohen Fläming. Insbesondere ist er Liebhaber und Kenner der brandenburgischen Vogelwelt.

Bücher

Kinder brauchen Naturerfahrungen!

Die Wälder waren mein Ritalin, schreibt Richard Louv über sich selbst. Aber welches Kind spielt heute noch stundenlang und selbstvergessen in der Natur? Die Folgen sind Fluchten in virtuelle Welten, Hyperaktivität, Gewalt, Sucht, wachsende Gleichgültigkeit gegenüber Natur und Umwelt.

Dieses Buch, das in den USA und vielen Ländern Europas breite ökologische Bewegungen ausgelöst hat, will unseren Kindern die Natur zurückgeben - weil sie sie für ihre Entwicklung brauchen. Mit 80 Umweltaktionen für Kinder!
Ich footnotes