Die 5 größten Fehler beim Schwimmenlernen

Der fünfjährige Moritz ist an der Reihe: Er springt in das Becken und schwimmt mit verzerrtem Gesicht. Der Schwimmlehrer läuft am Beckenrand mit ihm mit und ruft: “Super, du schaffst das!” Moritz schwimmt zum Rand, doch der Schwimmlehrer schiebt ihn mit der Schlaufe einer langen Stange vom Rand weg. Moritz soll heute ein kleines Stück weiter schwimmen als letzte Woche. Ich sehe in den Schwimmkursen viel zu oft Angst, Verunsicherung oder Beteilungslosigkeit und viel zu selten Freude. Das Ergebnis unserer Schwimmunterrichtskultur ist angesichts ihres militärischen Charakters wenig überraschend: Die meisten Erwachsenen halten sich irgendwie über dem Wasser, anstatt den Auftrieb zu nutzen und ins Gleiten zu kommen. Anstatt sich optimiert und dadurch kraftsparend zu bewegen, anstatt den ganzen Körper einzusetzen, rudern sie unkoordiniert mit den Armen. Für diese schlechte Bewegungsqualität müssen viele Kinder schmerzliche bis traumatische Erfahrungen hinnehmen. Doch es gibt einen Ort, in dem sich Kinder mit einer fantastischen Bewegungsqualität bewegen und mit größter Freude schwimmen lernen. Ich lade Dich ganz herzlich ein, Dir zunächst anzuschauen, wie sie sich im Wasser bewegen: In diesem Artikel erfährst Du, welche Fehler zu der schlechten Bewegungsqualität und damit zum unsicheren Schwimmen führen. 1. Länge der Schwimmkurse Üblicherweise dauert ein Schwimmkurs zehn Stunden mit … Die 5 größten Fehler beim Schwimmenlernen weiterlesen