Babyschwimmen und Tauchen: Scheidung unvermeidlich

Babyschwimmen und Tauchen sind wie Apotheke und Traubenzucker: Ein Ort der Gesundheit verteilt an Kinder handvolle Mengen eines Stoffes, der dem Organismus schadet. Obwohl es alle eigentlich wissen, beugen sich die meisten einer Art Gruppenzwang: Dieses eine Mal schadet es ja nicht. Der gleiche Mechanismus wird Dich beim Babyschwimmen auch erwischen: Irgendwie gehört es dazu, die Kursleiterin ist ja so nett, die meisten machen den Spaß mit, also Augen zu und durch. In diesem Beitrag erfährst Du, auf welch dünnem Eis all die ‘Experten’ argumentieren. So ‘bewaffnet’ kannst Du Dich zurücklehnen und die anderen den Traubenzucker essen lassen. Schon recherchiert? Das wirst Du im Internet über das Babytauchen finden Wenn Du das Netz nach dem Tauchen beim Babyschwimmen durchsuchst, wirst Du genauso viele Befürworter wie Gegner finden. Du wirst Forumeinträge mit der Behauptung finden, dass der Tauchreflex verlängert oder erhalten wird, wenn Du Dein Baby eintauchst. Manche Mütter berichten, dass sie „Herzschmerz“ hätten ihr Baby unterzutauchen und hätten es lieber von der Kursleiterin „machen lassen“1)https://www.hipp.de/forum/viewtopic.php?t=17924 Ich erinnere mich noch gut an Berichte über mütterlichen Schmerz, sein Baby nach Programm schreien zu lassen, damit es lernt zu schlafen. Manche Babys verschlucken sich, manche husten, manche weinen. Manche Mütter raten anderen Müttern, … Babyschwimmen und Tauchen: Scheidung unvermeidlich weiterlesen